PZ 28.05.2022 „Mobil ohne Auto“ soll kommen

  • Nach zweijähriger Pause wird das Event jetzt sehr kurzfristig organisiert.
  • Ein Gelingen im Jubiläumsjahr ist nur mit Unterstützung möglich.

NILS GUNDEL I PFORZHEIM

Wandel gehört zur Welt und zum Leben. „Mobil ohne Auto“, bei dem jährlich an einem Sonntag die Straße im Würmtal ab dem Kupferhammer für den Autoverkehr gesperrt ist, setzt sich seit vielen Jahren für die Verkehrswende ein. Die Veranstaltung soll am 19. Juni zum 25. Mal stattfinden – und es ist wohl eher dem Zufall geschuldet, dass es überaupt dazu kommt. Denn: Der Satz über den Wandel gilt selbstreend auch für Veranstaltungen und deren Austräger. Klaus Wolf, delbst 15 Jahre lang als Privatperson der Veranstalter, übernimmt nach zehn Jahren erneut die Zügel des Events vom stadteigenen Betrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP).
„Ich wollte eigentlich nur fragen, ob ich in diesem Jahr wieder einen Stand aufstellen kann“, sagt Wolf im Gespräch mit der PZ. Dabei habe man ihm mitgeteilt, dass die „Mobil ohne Auto“ 2022 gar nicht stattfinden soll. Das fand Wolf inakzeptabel. Vor dem Hintergrund von Mobilitäts- und Energiewende, mit Blick auf den Klimawandel und Ukrainekrieg – und vor allem im 25. Jahr. Wolf handelte, nahm mit der Bitte, „Mobil ohne Auto“ privat organisierenzu dürfen, Kontakt mit Rathaus und Gemeinderat auf. Die
gaben grünes Licht – und Wolf läuft nun die Zeit davon. Für den Juni ist das Event angesetzt, er braucht eine Genehmigung für die Sperrung der 3,7 Kilometer langen Strecke zwischen Kupferhammer und Würm, er brauchtTeilnehmer und vor allem Unterstützer.

„Die Veranstaltung darf nicht sterben!“

KLAUS WOLF über den Grund, warum er „Mobil ohne Auto“ 2022 organisiert.

Bei den Genehmigungen habe die Verwaltung bereits Entgegenkommen signalisiert. Tatsächlich hatte der WSP bereits 2019 bekannt gegeben, dass er neben anderen Events auch nichtmehr „Mobil ohne Auto“ organisieren werde. Damals fragte der Eigenbetrieb denStadtjugendring e.V. an, ob dieser in Zukunft
die Organisation übernehmen möchte. ,,Wir haben gesagt, dass wirprinzipiell dabei sind. Wir finden die Veranstaltung sehr wertvoll“, sagt Vorstand Uwe Kullmann. 2020 kam dann Corona dazwischen, wobei man es weiterhin stattfinden lassen wollte. Allerdings zeichnete sich ab, dass viele Vereine und Verbände ihre üblichen Stände entlang der Strecke nichtstellen würden. Mit Blick auf das eigene Kerngeschäft rund um die Freizeitstätte Lindelbrunn, welches ebenfalls massiv unter Corona litt, habe man letztlich entschieden, „Mobil ohne Auto“ nicht austragen zu können. „Am März haben wir dem WSP abgesagt“, so Kullmann. Dass Wolf nun binnen kürzester Zeit das Event dennoch 2022 stattfinden lassen möchte, findetereine gute Sache. Klaus Wolf bittet Personen und Organisationen, die an einer Teilnahme oder dem Mithelfen bei „Mobil ohne Auto 2022″ interessiert sind, sich telefonisch unter (0152)01981532 oder per
Mail an info@wolf-fashion.de zeitnah zu melden.

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.